Gebrauchsanweisung für Himmelslaternen

Generell können die Laternen in verschiedenen Größen und Farben bestellt werden. Mit einer einfachen Gebrauchsweisung steigen sie dann zum entsprechenden Event in den Himmel. Zuerst ist das Wachs-Pad mit den Drähten oder der Drahtschlaufe mittig unter der Laterne zu befestigten. Hier gibt es zwischen den Modellen einige Unterschiede, die allerdings alle leicht zu benutzen sind.

Vor dem Anzünden bekommt man noch die Möglichkeit, einen Wunsch auf das Papier zu formulieren. Dieses ist allerdings sehr dünn und kann bei einem harten Stift leicht reißen. Danach wird die Laterne vorsichtig mit beiden Händen aufgefaltet. Auch hier muss besonders vorsichtig mit dem Papier umgegangen werden, denn schon ein Loch oder ein Riss reichen aus, damit die Laterne nicht mehr funktioniert. Die Laterne wird nun so weit wie möglich auseinandergefaltet und das Wachs-Pad wird entzündet. Am besten funktioniert dies mit einer langen Kerze. Eine andere Person muss die Laterne aufrecht halten, sodass die Luft in den Ballon steigen kann. Um die Sicherheitsvorkehrungen zu wahren, sollte man am besten feuerfeste Handschuhe tragen, wenn das Wachs-Pad entzündet wird. Am oberen Ende hält man nun die Himmelslaterne fest, bis die Luft erwärmt ist und die Laterne von alleine nach oben steigt. Dies kann bis zu einer Minute dauern. Erst dann dürfen die oberen Papierenden losgelassen werden und die Laterne kann noch am unteren Rahmen gehalten werden.

Nach kurzer Zeit merkt man, dass die Himmelslaterne aufsteigen möchte. Hier kurz den Ballon nach unten drücken, damit die warme Luft besser verdichtet wird. Dann kann die Laterne langsam nach oben abgestoßen werden. In jedem Fall müssen auch hier die Sicherheitsbestimmungen beachtet werden, da sonst eine mögliche Brandgefahr besteht. Bei Wind sind die Laternen generell nicht zu verwenden. Wenn der Wunsch nicht auf das Papier der Laterne geschrieben wurde, kann er in die Laterne beim Aufsteigen geflüstert werden. Dies soll den gleichen Effekt mit sich bringen.